Vollerfolg dank starkem Kollektiv

Sarnen - Eschenbach 0:1

ball-klein

In den letzten zwei Partien besann sich der FC Eschenbach erst in der zweiten Halbzeit den Fussball zu spielen, der ihn so stark macht. In Sarnen zeigte das Team während der ganzen Spieldauer eine starke Leistung. Der verdiente Sieg hätte leicht höher ausfallen können.

 

Schon nach wenigen Minuten hatte man den Eindruck, dass die Seetaler gewillt waren schon von Beginn an ihre Stärken auszuspielen: kompakt in der Abwehr, gut organisiert, engagiert, kämpferisch und jeder für jeden. Über 90 Minuten konnten sie diese Attribute durchziehen. Das Team wurde vom Duo Glenn Meier und Marco Zimmermann sehr gut vorbereitet und eingestellt, Erwartungen wurden umgesetzt. Gegen das spielerisch starke Sarnen waren Engagement und Durchhaltewille gefragt. Eschenbach begann ruhig und sich gegenseitig unterstützend, einzig der letzte Pass wollte nicht so richtig gelingen. Die dosierte Offensivausrichtung und das gegenseitige Aufmuntern bezahlte sich nach einer knappen halben Stunde aus. Kurz vorher hätte Thomas Schäfer den Führungstreffer auf dem Fuss gehabt. Kevin Frank tankte sich in seiner bekannten Art und Weise links durch, nach zwei Stationen kam Schäfer frei zum Schuss, aber sein Versuch war ein laues Lüftchen. Besser machte es Frank in der 26. Minute. Er wurde wie so oft in diesem Spiel links angespielt. Mit dem Ball am Fuss lief er auf und davon, legte den Ball auf seinen inzwischen immer stärkeren rechten Fuss und drosch den Ball über Torhüter Norbert Sigrist unhaltbar in die Maschen, ein herrliches Tor. In der Folge erhöhte Sarnen seine Kadenz und hatte mittels Kopfbällen zwei gute Torchancen (33. und 41. Minute). Mit dem verdienten Führungstreffer der Gäste ging es in die Pause. Die Frage, ob die Eschenbacher ihre Vorzüge auch in der zweiten Halbzeit umsetzen konnten, wurde bald beantwortet. Sie konnten dort weiterfahren, wo sie in der ersten Halbzeit aufgehört hatten. Der Siegeswille und die Bereitschaft vor allem über das kämpferische Element zum Erfolg zu kommen waren weiterhin ersichtlich. Sarnen musste nach dem Rückstand die Abwehr entblössen und man konnte sich auf aussichtsreiche Konter der Gäste freuen. Diese schnellen Gegenangriffe kamen denn auch zuhauf, aber keine einzige der zwingenden Chancen konnte genutzt werden. Vor diesen ausgelassen Möglichkeiten hatte Eschenbach noch eine Schrecksekunde zu überstehen. In der 60. Minute kam der Sarner Stürmer Marco Solér völlig frei zum Schuss. Die sehr gute Möglichkeit zum Ausgleich vereitelte Torhüter Marco Grünig mit einer mirakulösen Parade. Der anschliessende Corner brachte nichts ein. Das intensive Spiel wogte nun hin und her, Sarnen suchte den Ausgleich und Eschenbach hatte kam zu mehreren Kontermöglichkeiten (61./63./72. Min.). Benji Stauber hätte es innert 2 Minuten klar machen müssen, zuerst hatte er Pech mit einem Lattenschuss, kurze Zeit später kam eine Grosschance auf ihn zu (wiederum nach einem Rush des omnipräsenten Frank). Die Sarner gaben das Spiel noch nicht auf, sie forcierten nochmals die Offensive, die Abwehr der Eschenbacher (Marco Emmenegger mit einer sehr starken Partie) hielt aber diesem Druck stand. Gefährlich wurde es nochmals in der 84. Minute: Die Platzherren kamen einen Freistoss knapp an der Strafraumgrenze zugesprochen. Auch diese letzte Chance konnte nicht genutzt werden.

Die mitgereisten Anhänger aus Eschenbach wurden bis zum Schluss auf die Folter gespannt, denn Sandro Zimmermann traf kurz vor Schluss den Pfosten und der schnelle und agile Benji Stauber hatte nochmals zwei Chancen den Sieg endgültig klarzumachen.

Der wichtige Sieg in Sarnen war hochverdient. Eschenbach zeigte eine positive, engagierte und für die Zukunft vielversprechende Leistung.

Die nächste Gelegenheit diesen beherzten Auftritt zu wiederholen hat die Mannschaft am nächsten Freitag wieder auswärts in Gunzwil (20.00 Uhr).

 

Match-Telegramm

Seefeld – 200 Zuschauer

Eschenbach: Grünig, Marco Emmenegger, Lukas Emmenegger, Sämi Stauber, Sager (77. Duss), Sämi Stocker, Mazoll (77. Höltschi), Odermatt, Frank, Schäfer (Sandro Zimmermann, Benji Stauber

Tore: 26. Frank 0:1

Bemerkungen: 75. Lattenschuss Benji Stauber, 92. Pfostenschuss Sandro Zimmermann

 

Hauptsponsor

Möbel EGGER

Vorstand